Original Räder Logo
Lieferland
Felgen eintragen lassen

 

Felgen eintragen lassen

Wichtiger Tipp vorweg: Kaufe Originale Felgen oder Kompletträder und Du musst nichts eintragen lassen!

Manchmal reicht das Angebot an Serienfelgen einfach nicht aus, um eine zufriedenstellende Optik am eigenen Fahrzeug zu erzielen. Dann müssen Zubehörfelgen her, oft mit breiteren Maßen, die dem Wagen das gewünschte Erscheinungsbild verleihen. Allerdings müssen diese Felgen auch in die Fahrzeugpapiere eingetragen werden, wenn alles ordnungsgemäß sein soll. Was Du diesbezüglich beachten musst, darüber klärt unser Ratgeber auf.

Inhalt:

  1. Wissenswertes zur Kennzeichnung von Alufelgen
  2. Umrüstung des Fahrzeugs auf eine neue Rad-Reifenkombination
  3. Die Einzelabnahme als „letzter Ausweg“
  4. Wo Du Felgen kaufen solltest, um möglichst wenig Ärger mit Eintragungen zu bekommen
  5. Fazit

Müssen Originale Felgen eingetragen werden?

Wissenswertes zur Kennzeichnung von Alufelgen

Bevor Du mit dem Auswählen von Alufelgen für Deinen Wagen beginnst, solltest Du zunächst einige grundlegende Dinge über deren Kennzeichnung sowie der Eignung für Dein Fahrzeug wissen.

Grundsätzlich müssen Alufelgen nicht nur mechanisch auf das jeweilige Fahrzeug passen, sondern auch für dieses zugelassen sein. Hierfür spielen unterschiedliche Vorgaben und Werte eine Rolle. Jede Alufelge ist mit entsprechenden Kennzeichnungen versehen. Am besten lassen sich alle wichtigen Werte und Kennzahlen an einem Beispiel verdeutlichen:

Bezeichnung der Felge: 7,5 J × 16 H2 ET 20, LK 5 × 100

Erklärung der einzelnen Kennwerte:

7,5 J x 16 = Felgengröße

Die Felgengröße besteht aus den Komponenten Breite und Durchmesser. Beides wird als Zoll-Wert angegeben. So entspricht eine Felge mit der Bezeichnung 7,5 x 16 also einer Breite von 7,5 Zoll und einem Durchmesser von 16 Zoll. Wichtig zu wissen. Der Felgendurchmesser zwischen den Felgenschultern entspricht dem Innendurchmesser des zu verwendenden Reifens. Das „J“ nach der Breitenangabe steht für die Bauart und Größe des Felgenhorns – „J“ ist hier mit Abstand am häufigsten anzutreffen.

H2 = Bezeichnung für den sogenannten Hump. Dieser Wulst auf der Felge verhindert ein Abrutschen des Reifens bei schneller Kurvenfahrt. Die Zahl 2 steht für einen beidseitigen Hump, also für die Innen- und Außenseite des Reifens.

ET 20 = Einpresstiefe (in diesem Fall + 20 mm). Mit der Einpresstiefe bezeichnet man den Abstand zwischen der Felgenmitte und der inneren Auflagefläche des Radflansches. Bei einem Plus-Wert (wie hier) ist die Auflagefläche gegenüber der Felgenmitte nach außen verschoben. Besitzt die Einpresstiefe dagegen einen Minuswert, ist die Auflagefläche entsprechend weiter nach innen verschoben.

LK 5 x 100 = Lochkreis. In diesem Fall weist die Felge fünf Befestigungslöcher aus, die in einem Kreisdurchmesser von 100 mm rund um den Mittelpunkt der Felge angeordnet sind. Weitere Informationen zu den Felgenbezeichnungen findest Du hier.

Sonstige Bezeichnungen

Teilweise wird in Verbindung mit der Bezeichnung von Alufelgen ein weiterer Wert angegeben, der meist mit den Buchstaben „MZ“ abgekürzt wird. Es handelt sich hierbei um die Mittellochzentrierung (daher das Kürzel MZ), welche auch als Nabenbohrung bezeichnet wird. Diese Bohrung muss also mit dem Außendurchmesser der Radnabe übereinstimmen, damit das Rad montiert werden kann. Ein gängiger Wert ist z. B.: MZ 57.

Umrüsten des Fahrzeugs auf eine neue Rad-/Reifenkombination

Vielen Autofahrern ist die ab Werk angebotene Kombination aus Felgen und Reifen nicht sportiv genug bzw. gefällt ihnen von der Optik nicht. Zudem wird die Werksbereifung oft als zu schmal empfunden. Kein Wunder also, dass nahezu jeder dritte Autofahrer irgendwann sein Fahrzeug auf eine neue Rad- und Reifenkombination umrüstet. Doch was ist hierbei zu beachten?

Am einfachsten hast Du es, wenn Du eine Rad- und Reifenkombination verwendest, die bereits vom Hersteller für Dein Fahrzeug freigegeben ist. Welche Kombinationen dieses sind, ist im Fahrzeugschein bzw. der Zulassungsbescheinigung Teil 1 vermerkt. Wichtig zu wissen: Im Zuge der Umstellung des Fahrzeugbriefs und des Fahrzeugscheins auf die neue Zulassungsbescheinigung (Teil 1 & 2) ist man dazu übergegangen, im Fahrzeugschein- also in der Zulassungsbescheinigung Teil 1 - nur noch die gängigste Rad- und Reifenkombination aufzulisten. Alle weiteren zugelassenen Kombinationen finden sich dann in der Zulassungsbescheinigung Teil 2, die früher unter der Bezeichnung „Fahrzeugbrief“ bekannt war.

Wenn Du eine solche, vom Hersteller genehmigte Rad- und Reifenkombination verwendest, kannst Du die Räder direkt montieren lassen und musst nichts weiter tun. Etwas mehr Aufwand ergibt sich, wenn Räder montiert werden sollen, die vom Hersteller eigentlich nicht für das betreffende Fahrzeug vorgesehen bzw. freigegeben sind. In diesem Fall musst Du die neuen Felgen und Reifen in die Fahrzeugpapiere eintragen lassen, was im Rahmen einer TÜV-Abnahme geschieht. Dazu benötigst Du ein entsprechendes Gutachten für die Felgen. Eventuell sind zusätzlich Anpassungsarbeiten wie das Umlegen der Kotflügelkanten oder das Montieren von Verbreiterung an den Kotflügeln notwendig, damit die Konstruktion der Straßenverkehrsordnung entspricht und eingetragen werden kann.

Felgen eintragen lassen | Die wichtigsten Tipps im Video

Die Einzelabnahme als „letzter Ausweg“

Du möchtest Felgen auf Deinem Wagen fahren, die eigentlich nicht für diesen Fahrzeugtyp zugelassen sind oder über kein entsprechendes Gutachten verfügen? Um auch damit gesetzeskonform unterwegs zu sein, bleibt dir hier in der Regel nur noch die Eintragung per Einzelabnahme. In diesem Fall prüft ein Sachverständiger die Teile und deren Anbau und erteilt dem Ganzen dann seinen Segen - wenn gewisse Voraussetzungen erfüllt sind. So darf insbesondere die Verkehrssicherheit nicht gefährdet werden.

Du musst allerdings wissen: Einzelabnahmen sind sehr teuer! Um einen Satz Felgen mit Reifen derart eintragen zu lassen, können mehrere hundert Euro an Gebühren fällig werden. Bedenke dies, bevor du leichtfertig Felgen für Deinen Wagen kaufst.

Wo Du Felgen kaufen solltest, um möglichst wenig Ärger mit Eintragungen zu bekommen

Felgen eintragen lassen

Das Angebot an Alufelgen auf dem Markt ist riesig. Sie sind die beliebtesten Zubehörteile für Fahrzeuge und können sowohl für Kleinwagen als auch für Luxuslimousinen, Geländewagen und Sportwagen erworben werden. Ist das Fahrzeug nicht bereits ab Werk mit Alurädern ausgerüstet, bietet sich ein Nachrüsten an. Solche Nachrüstlösungen sind oftmals günstiger als die ab Werk recht teuer angebotenen Aluräder. Doch wo kauft man Alufelgen am besten, um keinen Ärger und keine Kosten für Eintragungen zu haben? Hier unsere Tipps:

Markenhändler

Wenn das Fahrzeug nicht bereits vom Hersteller mit Alufelgen ausgestattet ist, können diese beim Markenhändler erworben und auch gleich montiert werden. Der Vorteil: Meist handelt es sich hier um Alufelgen, die hinsichtlich des Lochkreises und von der Größe für das jeweilige Fahrzeug konzipiert sind. Es gibt also keine Probleme mit der Passgenauigkeit, mit Freigaben und TÜV-Eintragungen. Nachteil: Es ist nur eine sehr begrenzte Auswahl verschiedener Designs verfügbar, zudem sind die Original-Alufelgen vom Hersteller meist deutlich teurer als jene aus dem Zubehörhandel.

Zubehörhandel

Im Zubehörhandel, also bei freien Händlern, Werkstattketten usw., gibt es ein sehr großes Angebot verschiedener Alufelgen. In der Regel ist auch gleich eine Werkstatt angeschlossen, in der die Felgen montiert werden können. Ein großer Vorteil liegt darin, dass Alufelgen im Zubehörhandel deutlich günstiger angeboten werden. Zudem hat der Kunde hier eine große Auswahl, allerdings musst Du darauf achten, das zum Fahrzeug passende Rad mit entsprechender Zulassung zu wählen.

Alufelgen online kaufen

Die mit Abstand größte Auswahl von Alufelgen findet sich im Internet, z. B. bei Original-Räder.de. Hier kannst Du zwischen unzähligen verschiedenen Designs und Größen wählen. Oft lassen sich die Angebote nach der gewünschten Größe und/oder dem Fahrzeugmodell selektieren, so dass das Ganze übersichtlicher wird. Ein weiterer Vorteil sind die günstigen Preise beim Felgenkauf im Internet. Es müssen keine teuren Ladengeschäfte angemietet werden, oft entfällt auch die kostenintensive Lagerhaltung, da die Felgen nach der Bestellung direkt vom Hersteller ausgeliefert werden. Entsprechende ABEs und Gutachten werden in der Regel direkt mitgeliefert, so entfällt eine teure Einzelabnahme.

Fazit

Schöne Felgen für Dein Fahrzeug? Meist gar kein Problem - insbesondere dann wenn Du Dich an die Original Räder der Herstellers Audi, BMW, Mercedes, AMG und VW hältst. Damit ersparst Du Die viel Aufwand und Kosten, etwa für eine Einzelabnahme.


Wähle jetzt Deine Automarke!