Ratgeber: Ganzjahresreifen/Allwetterreifen oder Winterreifen?

Der Gedanke ist naheliegend: Warum das lästige Wechseln von Sommer- und Winterreifen in Kauf nehmen, wenn es einen Satz Reifen gibt, den man das ganze Jahr über problemlos fahren kann? Die Rede ist hier von Ganzjahresreifen. Doch stellen diese wirklich eine adäquate Alternative zu Winterreifen dar? Oder, besser gefragt: Kann ein Ganzjahresreifen auch in der kalten Jahreszeit den Winterreifen ersetzen? Genau diese Frage wollen wir hier beantworten und Dir wichtige Tipps an die Hand geben, welche Dir die Auswahl zwischen Ganzjahresreifen und Winterreifen erleichtern.

Zulässigkeit von Ganzjahresreifen - Winterreifenpflicht

Im Zusammenhang mit der Winterreifenpflicht bei Ganzjahresreifen stellt sich zunächst die Frage, ob diese im Winter überhaupt zulässig sind. Wie Du vielleicht weißt, herrscht in Deutschland seit einigen Jahren eine sogenannte situative Winterreifenpflicht im Zusammenhang mit der Winterreifenverordnung. Die entsprechenden Regularien sind in der Straßenverkehrsordnung (StVO) verankert.

Um die Winterreifenpflicht bezüglich Ganzjahresreifen abzuklären, empfiehlt sich ein Blick in die Straßenverkehrsordnung (§2, Absatz 3a). Dort steht zum Thema „Bereifung im Winter“:

„Bei Kraftfahrzeugen ist die Ausrüstung an die Wetterverhältnisse anzupassen. Hierzu gehören insbesondere eine geeignete Bereifung und Frostschutzmittel in der Scheibenwaschanlage. Wer ein kennzeichnungspflichtiges Fahrzeug mit gefährlichen Gütern führt, muss bei einer Sichtweite unter 50 m, bei Schneeglätte oder Glatteis jede Gefährdung anderer ausschließen und wenn nötig den nächsten geeigneten Platz zum Parken aufsuchen.“

Was bedeutet das für Autofahrer, die mit Ganzjahresreifen unterwegs sind? Ganzjahresreifen gelten mit ihrer M+S-Kennzeichnung als geeignete Bereifung bei winterlichen Straßenverhältnissen, wenn sie zusätzlich auch noch das Schneeflocken-Symbol auf den Flanken tragen. Auch in Österreich und der Schweiz gelten Ganzjahresreifen als zulässige Alternative zu Winterreifen, wenn sie die M+S-Kennzeichnung aufweisen.

Symbole Unterschied Winterreifen M&S Matsch und Schnee / Schneeflockensymbol vs Ganzjahresreifen / Allwetterreifen 4 Seasons

Achtung: In anderen Ländern können diesbezüglich abweichende Bedingungen bei der Winterreifenpflicht gelten. Wenn Du also im Winter ins Ausland fährst, solltest Du Dich bereits im Vorfeld erkundigen, inwieweit Ganzjahresreifen im Winter dort erlaubt sind.

Vor- und Nachteile Allwetterreifen/Ganzjahresreifen vs Winterreifen

Um beurteilen zu können, inwieweit Ganzjahresreifen sinnvoll sind und den Wechsel von Sommer- auf Winterreifen überflüssig machen können, müssen wir uns zunächst die individuellen Eigenschaften und die daraus resultierenden Vor- und Nachteile der verschiedenen Reifenarten etwas genauer ansehen. Hier findest Du Vor- und Nachteile Allwetterreifen/Ganzjahresreifen vs Winterreifen:

Winterreifen

Winterreifen sind speziell für die kalte Jahreszeit konzipiert, ihre Einsatzzeit erstreckt sich in der Regel etwa von Oktober bis Ostern. Abweichende Witterungsverhältnisse können dafür sorgen, dass Winterreifen früher oder später aufgezogen bzw. wieder gegen Sommerreifen getauscht werden sollten.

Im Gegensatz zum Sommerreifen muss der Winterreifen mit teilweise extrem gefährlichen Straßenverhältnissen fertig werden, etwa in Form einer Eisdecke auf der Fahrbahn oder dick verschneiten Straßen. Hierfür besitzt er ein besonders grobstolliges Profil mit größeren, anders angeordneten Profilblöcken. Er muss sich auch bei widrigen Verhältnissen mit der Fahrbahnoberfläche verzahnen können, damit die Fahrstabilität so wenig wie möglich leidet.

Auch die Gummimischung des Winterreifens ist speziell für die beschriebenen Straßenverhältnisse entwickelt worden. Der Winterreifen ist weicher als ein Sommerreifen und kann sich somit besser mit der Fahrbahnoberfläche verzahnen. Außerdem härtet das Material dadurch bei kalten Temperaturen weniger aus. Auf trockenen Straßen und bei höheren Temperaturen ergeben sich jedoch auch Nachteile, z. B. die größere Abnutzung. Durch die weichere Gummimischung müssen Winterreifen also öfter erneuert werden als Sommerreifen. Dadurch können höhere Kosten entstehen, wenn Du Deine Winterreifen auch in der wärmeren Jahreszeit fährst.

Expertentipp: Winterreifen tragen in der Regel auf ihren Flanken das Kürzel M+S. Dieses besagt, dass der Reifen für „Matsch und Schnee“ geeignet ist. Doch allein das Kürzel macht noch keinen Winterreifen aus. Wenn Du sichergehen willst, einen echten und somit gesetzlich zugelassenen Winterreifen zu erwischen, solltest Du darauf achten, dass dieser zusätzlich das Schneeflockensymbol (Schneeflocke in einem Dreieck) trägt.

Ganzjahresreifen

Ganzjahresreifen - auch als Allwetterreifen bezeichnet - sollen eine Alternative zur jeweiligen Verwendung von Sommer- und Winterreifen darstellen. Klar sein muss allerdings: Sie können immer nur einen Kompromiss zwischen den verschiedenen, gegensätzlichen Eigenschaften von Sommer und Winterreifen darstellen. Das Optimum kann ein Ganzjahresreifen somit nie sein.

Ganzjahresreifen können, genauso wie Winterreifen, mit den entsprechenden Symbolen (M+S und Schneeflocke) gekennzeichnet sein. Damit wird sichergestellt, dass Du sie - rein rechtlich gesehen - auch im Winter verwenden darfst. So kann es im Falle eines Unfalls oder einer Verkehrsgefährdung nicht zu Problemen mit der Versicherung oder zu Bußgeldern bzw. Punkten in Flensburg kommen.

Damit er den besagten Kompromiss erfüllen kann, weist der Ganzjahresreifen eine Gummimischung in mittlerer Härte auf, die nach Möglichkeit für alle Straßenverhältnisse gleichermaßen geeignet sein soll. Das gilt auch für das Reifenprofil. Dieses ist so gestaltet, dass es einerseits möglichst viel Fahrkomfort und Fahrsicherheit auf trockenen Straßen sowie bei Regenfällen in der warmen Jahreszeit ermöglicht, andererseits aber auch genügend Reserven für winterliche Straßenverhältnisse besitzt.

Der große Vorteil von Ganzjahresreifen liegt darin, dass Du nur noch einen Satz Reifen auf Deinem Fahrzeug benötigst Der regelmäßige Wechsel von Sommer- auf Winterreifen und zurück entfällt, und so auch die dadurch entstehenden Kosten.

Sind Ganzjahresreifen genauso sicher wie Winterreifen?

Ein ganz klares Nein! Wie Du den vorigen Abschnitten entnehmen konntest, kann der Ganzjahresreifen immer nur einen Kompromiss zwischen Sommer und Winterreifen darstellen. Daher kann er nie genauso sicher sein wie ein Winterreifen. Zwar schreitet die Entwicklung von Ganzjahresreifen immer mehr fort und die aktuellen Ganzjahresreifen sind deutlich besser als frühere Modelle, ein vollständiger Ersatz für den Winterreifen sind sie aber immer noch nicht.

Für wen lohnen sich Ganzjahresreifen?

Ein Ganzjahresreifen lohnt sich dann, wenn Du mit Deinem Fahrzeug in der Regel nicht bei extremen Witterungsverhältnissen unterwegs bist. Wer in Deutschland beispielsweise am Oberrhein oder in einem Ballungszentrum lebt, wird im Winter kaum mit riesigen Schneemassen oder extrem vereisten Straßen zu kämpfen haben.

Für solche Menschen sind Ganzjahresreifen durchaus eine praktische und günstige Alternative zum üblichen Mix aus Sommer- und Winterrädern. Wer dagegen im Alpenvorland oder im Erzgebirge gelebt, für den empfiehlt sich unbedingt die Verwendung von Winterreifen in der kalten Jahreszeit.

Für wen lohnen sich Allwetterreifen bzw. Ganzjahresreifen?

Fazit: Ganzjahresreifen sind lediglich für Menschen geeignet, die in Gegenden leben, in denen im Winter keine extremen Straßenverhältnisse vorherrschen. Hier stellen sie eine günstige Alternative zum Kauf von Sommer- und Winterreifen und den entsprechenden Wechseln dar. Wer jedoch in einer Eis- und schneereichen Gegend lebt, für den ist die Verwendung von Winterreifen in der kalten Jahreszeit absolute Pflicht!

Tipp: Gehe bezüglich der Qualität Deiner Reifen und Räder keinen Kompromiss ein und schaue Dich gleich einmal im Onlineshop von Original-Räder.de um. Hier findest Du ein großes Angebot, u. a. originale Winterräder, Winterreifen bzw. geeignete Felgen für den Winter - und das zum besten Preis!